erweiterte Suche
sz-online.de - Sächsische Zeitung [online]
Sonderveröffentlichung
25.05.2017

Bewegung neu erleben

Die Firma BEMOBIL - Berndt Mobilitätsprodukte in Bautzen ist dafür der richtige Ansprechpartner

Image №3
Mit dem Wannenlift ist ein Vollbad kein Problem. Fotos: PR
Für gehbehinderte und alte Menschen sind Treppen häufig ein nur schwer überwindbares Hindernis, das viel Kraft, Mühe und Zeit kostet. Oft können die oberen Räume aufgrund der eingeschränkten Mobilität nicht mehr oder nur sehr schwer genutzt werden. Für Abhilfe sorgt in diesen Fällen eine Liftanlage, mit der eine ganz neue Mobilität erreicht wird. Menschen mit Handicap erhalten ein neues Lebensgefühl und können sich in ihrer gewohnten Umgebung selbstbestimmt versorgen. In vielen Fällen kann dank eines Liftes sogar der Umzug in ein teures Pflegeheim vermieden werden und die Angst vor Schwächeanfällen und Stürzen im Treppenbereich gehört der Vergangenheit an.

Selbstwertgefühl gesteigert

„Ob ein klassischer Treppenlift, ein Deckenliftsystem oder ein Plattformlift – wir prüfen alle Varianten und stimmen unser Angebot auf Ihre Bedürfnisse ab“, sagt Thomas Berndt, Inhaber der Berndt Mobilitätsprodukte GmbH aus Bautzen. „Die sorgfältige Beratung und Planung bedeutet Sicherheit für Sie bei der Nutzung Ihres Mobilitätsproduktes. Diese, Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen.“ Als gestandener Fachbetrieb ist sein Unternehmen rund um die Uhr für alle Privat- und Geschäftskunden erreichbar. Für die kostenlose Beratung sowie den Montage-, Reparatur- und Wartungsservice stehen den Kunden 21 qualifizierte und engagierte Mitarbeiter zur Verfügung.

Für die hochwertigen und sorgfältig konzipierten Liftanlagen des Unternehmens sind keine großen Umbaumaßnahmen erforderlich. Die platzsparende Konstruktion passt sich optimal an die Umgebung an. Ob als Variante für gerade Treppen oder Kurvenverläufe – wer sich für die Anschaffung einer Liftanlage entscheidet, der wird schnell ein neues Maß an Bewegungsfreiheit erreichen und sich den Alltag erleichtern. Die Berndt Mobilitätsprodukte GmbH ist unabhängiger und autorisierter Servicepartner zahlreicher renommierter Hersteller. „Wir arbeiten eng mit unseren Partnern in der Rehatechnik, der Medizintechnik, der Orthopädietechnik sowie im Home Care - Bereich zusammen“, so Thomas Berndt. „Vor allem in den neuen Bundesländern sind wir Kooperationspartner vieler Sanitätshäuser. Gemeinsam sind wir in der Lage, Ihnen unseren Service vor Ort zu bieten.“

Zuschüsse

Laut Pflegegesetz ist ein Zuschuss in Höhe von 4 000 Euro durch Ihre Krankenkasse bei einem Pflegegrad (PS 0, I, II, III, IV oder V) und ärztlicher Verordnung grundsätzlich möglich. Dies gilt im Übrigen für jede im Haushalt lebende Person und wird demzufolge nicht auf eine Person begrenzt.

Zwar existiert keine pauschale Förderung für ein Liftsystem, Thomas Berndt verweist jedoch auf einige Bundesländer, in denen über die Landesbanken spezielle Förderprogramme für barrierefreie Zugänge oder behindertengerechte Wohnraumanpassung aufgelegt wurden. Weitere Möglichkeiten bieten die KfW-Bank sowie entsprechende Stiftungen oder Verbände, die gewisse Umbaumaßnahmen zur Verbesserung der Lebenssituation unterstützen.

Image №6
Qualifiziert und engagiert: Das Team der Firma BEMOBIL - Berndt Mobilitätsprodukte.
Wohlfühlen im Bad

Wannenlifte werden in verschiedenen Ausführungen angeboten. So zum Beispiel als komfortables Luftkissen, das ohne jegliche Montagearbeiten einfach in die Wanne gesetzt und mittels Fernbedienung aufgeblasen bzw. abgelassen wird. Eine andere Möglichkeit ist das Bade-Band, das über den Wannenrand gespannt wird und bei Nichtbenutzung bequem in einem schmalen Gehäuse an der Wand verschwindet. Beide Liftsysteme ermöglichen ein Vollbad, da sie bis auf den Wannenboden absenkbar sind. Der selbständige und sichere Ein- und Ausstieg ist garantiert. Eine unverbindliche und kostenlose Vorführung, auch zu Hause, ist möglich.

Mobil im Alltag

Ganz ohne Führerschein können die bedienfreundlichen Mobile, die in großer Auswahl zur Verfügung stehen, genutzt werden. Einfach den Schüssel ins Schloss, Fahrhebel getätigt und schon geht`s los. Wird der Fahrhebel wieder losgelassen, stoppt das Elektromobil sanft, ganz ohne Bremse. Je nach Modell sind mit einer Akkuladung Reichweiten von bis zu 50 km möglich. (gbs)