erweiterte Suche
sz-online.de - Sächsische Zeitung [online]
Sonderveröffentlichung
07.12.2017

Ein Raum zur Selbstverwirklichung

Die Mitarbeiter Karin Becker und André Brauner im Geschäft der Orthopädieschuhtechnik Rosenkranz auf der Jakobstraße. Fotos: Rolf Ullmann
Die Mitarbeiter Karin Becker und André Brauner im Geschäft der Orthopädieschuhtechnik Rosenkranz auf der Jakobstraße. Fotos: Rolf Ullmann
Die Datumsanzeige auf dem Bildschirm des Computers schaltet um. Es ist Mitternacht. Höchste Zeit, um den Rechner auszuschalten und ins Bett zu gehen. Denn in wenigen Stunden beginnt ein neuer Arbeitstag bei der Orthopädischen Werkstätten Görlitz Sanitätshaus Rosenkranz GmbH. Vor einigen Monaten hat Andreas Schmidt* dort eine Ausbildung zum Orthopädie-Schuhtechniker begonnen. Anfangs war er noch ein wenig unsicher. Frisch von der Schule gekommen, wusste er nicht, was ihn erwarten wird. Seine neuen Kollegen haben es jedoch geschafft, im Handumdrehen alle Sorgen in Luft aufzulösen.

Die Firma Rosenkranz kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Vor 27 Jahren übernahm Herr Rosenkranz die Mitarbeiter der ehemaligen Orthopädischen Werkstätten Görlitz und entwickelte den Standort Stück für Stück weiter. Die Leitsätze und die Firmenphilosophie mögen sich in dieser Zeit nicht verändert haben. Die Arbeitsgebiete und die Produkte sind jedoch immer modern, innovativ und das Unternehmen kann sich auf ein dynamisches, engagiertes Team verlassen. Alle Mitarbeiter sind mit Herzblut dabei. Sie leben das Motto „Uns bewegt, was Sie bewegt“ und das Tag für Tag. So viel Liebe für die Arbeit wirkt einfach ansteckend. Auch Andreas Schmidt konnte schnell nicht mehr anders, als sich auf jeden Arbeitstag zu freuen.

Derzeit arbeitet er in der Filiale auf der Jakobstraße. Dort, wo die Unternehmensgeschichte einst begann, dreht sich alles um den gesunden Fuß. In dem breiten Schuh-Sortiment werden alle Kunden fündig, auch diejenigen mit „Problemfüßen“. Sie erhalten in der Rosenkranz-Filiale nicht nur den passenden Schuh, sondern vor allem eine freundliche und kompetente Beratung.

Mehr als nur ein Geschäft

Einen trägen Alltag gibt es hier nicht. Denn jeder Tag ist anders, und immer wieder warten Highlights auf Mitarbeiter und Kunden. Im September erst feierte die untere Jakobstraße ein Straßenfest und die Orthopädieschuhtechnik war dabei. Umringt von blauen und weißen Luftballons konnten Neugierige einen Barfußparcours ausprobieren. Als Nächstes steht der alljährliche Weihnachtsmarkt auf dem Plan – ein wesentlicher Bestandteil in der Firmenphilosophie, denn dabei werden Spenden für soziale Zwecke gesammelt. In den vergangenen Jahren ging das Geld an das Kinderhospiz oder die Görlitzer Tafel. Bei Planung, Organisation und Umsetzung des Weihnachtsmarktes helfen auch die Auszubildenden tatkräftig mit.

Andreas Schmidt ist nicht der einzige Lehrling in der Orthopädischen Werkstätten Sanitätshaus Rosenkranz GmbH. Seit seiner Gründung bildet das Unternehmen kontinuierlich Nachwuchs aus. Im Laufe der Zeit waren es über 40 junge Leute. Auch für das neue Ausbildungsjahr gibt es bereits Interessenten. Der Grund liegt auf der Hand: Rosenkranz hat seinen Mitarbeitern viel zu bieten.

An erster Stelle steht ein sicherer Arbeitsplatz mit Perspektive. Die meisten Angestellten arbeiten bereits seit vielen Jahren für den Betrieb und sind noch immer mehr als zufrieden. Ob in der Orthopädietechnik, der Schuhtechnik, dem Lauflabor, dem Reha-, Sani- oder Care-Team – in jeder Abteilung ist die Arbeit spannend, abwechslungsreich und macht Spaß. Nicht nur das schätzen die Mitarbeiter und Lehrlinge. Sondern natürlich auch die Freude, anderen Menschen helfen und ihr Leben positiv beeinflussen zu können – sei es mental durch viel Einfühlungsvermögen oder körperlich mit Hilfsmitteln, wie Kompressionsstrümpfe, oder Bandagen oder eben individuell und auf die eigenen Bedürfnisse angepasste orthopädische Schuhe, die eine schmerzfreie Bewegung ermöglichen.

Andreas Schmidt hat selbst schon Equipment bei seinem Arbeitgeber gekauft. Er spielt leidenschaftlich gern Basketball. Um sich beim Sport nicht zu verletzen, nutzt er gern die Möglichkeiten, die Rosenkranz bietet. In seinem Verein wurde er überhaupt erstmals auf Rosenkranz aufmerksam. Einerseits aufgrund des umfangreichen Angebots für Sportler. Andererseits unterstützt Rosenkranz zahlreiche Vereine in der Stadt als Sponsor, um die Region mitzugestalten und voranzubringen.

Noch ist Andreas Schmidt der Neue im Team. Aber nicht mehr lange. Denn in Kürze verlässt Jörg Rosenkranz nach 27 Jahren den Betrieb und geht in den wohlverdienten Ruhestand. Neben Marion Liebsch und Kathrin Rosenkranz komplettiert der junge Nachfolger das Geschäftsführer-Trio. Am Service und der Qualität der Orthopädischen Werkstätten Görlitz Sanitätshaus Rosenkranz GmbH wird das natürlich nichts ändern. Die Zufriedenheit der Kunden ist und bleibt der oberste Leitsatz.

*Name von der Redaktion geändert